Donnerstag, 29. Januar 2015

Kritharaki-Gratin

Sollte euer Neujahrsvorsatz lauten, dass ihr von nun an euren Fettkonsum einschränken wollt, solltet ihr jetzt nicht weiterlesen. Diejenigen, die jetzt erst richtig hellhörig geworden sind: "Willkommen! Setzt euch! Nehmt euch ein Shortbread oder ein Peanut Butter Cup!"




Dieses Rezept habe ich schon unzählige Male nachgekocht und immer wieder leicht verändert. Diese Version ist sozusagen die Essenz. Das Original findet ihr hier. 


Zutaten für 4 Personen:

ca. 370 g Zucchini und Paprika (Anteile wie ihr habt oder mögt)
250 ml Brühe (ich nehme meist Fleischbrühe)
250 ml Kochsahne (ihr könnt natürlich auch normale Sahne nehmen)
250 g Hackfleisch (ich nehme mal Rind und mal halb und halb, was grad da ist eben)
150 g Kritharaki
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
50 g Tomatenmark
100 g Schafskäse
60 g geriebenen Käse (bei mir meist Cheddar)
1 EL Öl
1 EL getr. Majoran
1 TL geräuchertes Paprikapulver (für die Geschmacksexplosion)
Salz, Pfeffer


Zubereitung

Zwiebel, Zucchini und Paprika würfeln und Knoblauch fein hacken. Den Schafskäse könnt ihr auch schon mal in Würfel schneiden und den Käse reiben. Dann ist das erledigt. Öl in einer hohen Pfanne leicht erhitzen und die Zwiebeln und den Knoblauch darin anschwitzen. Es soll nicht bräunen, also die Hitze ruhig recht niedrig stellen. Nach 2-3 Minuten das Hack dazu geben und krümelig braten. Brühe, Kochsahne, Tomatenmark, Paprika, Zucchini, Kritharaki und die Gewürze bis auf das Salz dazu geben und so lange garen, bis die Kritharaki gar sind, aber noch etwas Biss haben. Das dauert ca. 10-15 Minuten. Dabei solltet ihr sehr häufig rühren. Also nicht nur alle 5 Minuten sondern lieber ein Mal die Minute, da das Zeug gerne anbackt.  Es sollte am Ende schon recht dick, aber nicht trocken sein. Eher breiartig. Wenn es zu trocken ist, etwas Brühe nachgießen. Am Ende probieren, ob es salzig genug ist, sonst noch nachsalzen. Während des Rührens schon mal den Grill eures Backofens auf "so heiß wie möglich" einstellen. Wenn ihr keinen Grill habt zur Not auf Ober/Unterhitze stellen und dort "so heiß wie möglich".

Die Pfanne vom Herd nehmen und den Schafskäse unterrühren. Alles in eine Auflaufform geben und mit geriebenen Käse bestreuen. Die Auflaufform auf der obersten Schiene in den Ofen schieben und dort für 5 Minuten Überbacken. Fettisch!

Kommentare:

  1. Auweia, das hört sich ja richtig lecker an!! Eine Alternative zu meinem zwar immer gelungenen, aber etwas faden Zucchini-Auflauf ;) Danke für's Rezept <3 Anne

    AntwortenLöschen